seit 1967

Mitglied in der Gesellschaft für volkstümliche Astronomie (GvA, damals Verein Hamburger Sternfreunde)

seit 1972

Mitglied in der Bundesdeutschen Arbeitsgemeinschaft für Veränderliche (BAVmit Unterbrechung)

seit 1974

Mitglied in der Vereinigung der Sternfreunde (VdSmit Unterbrechung)

1971–1973

Leiter der Sektion Veränderliche

1972–1973

stellv. Leiter der Volkssternwarte der GvA

1976–1979

Leiter der Repsold-Sternwarte

1976

Astronomische Informationstage im Meß- und Optikcenter der Fa.Ruhnke

1978

Pachtvertrag für Außensternwarte Bassenthal der GvA

1978–1982

Leiter der Sektion Astrophysik

1979

Öffentliche Zuschüsse für Außensternwarte durch die Stadt Hamburg

1979–1983

Vorstandsmitglied der GvA als Referent für Äußeres

1980–1982

Leiter der Sternwarte Bassenthal

VHS-Mitgliedsausweis

Gesellschaft für volkstümliche Astronomie

Im zarten Alter von 14 Jahren trat ich dem Verein Hamburger Sternfreunde bei. Als Voraussetzung für die Aufnahme musste ich eine Vorlesung über Astronomie an der Volkshochschule hören. Nachdem der Dozent mein Fachverständnis bestätigte, stand dem Beitritt nichts mehr im Wege. Dies war seinerzeit notwendig, da ich noch minderjährig war und der Verein war ein Zusammentreffen reiferer Damen und Herren. Vorsitzender war damals Herr Hagge. Schon bald hielt ich meinen ersten eigenen Vortrag. Später wurde der Verein in Gesellschaft für volkstümliche Astronomie (GvA) umbenannt.

Erik Wischnewski 1972

1972

Hier sitze ich an meinem Refraktor von Foto Quelle. Die Öffnung beträgt 60 mm, die Brennweite 910 mm. Die parallaktische Montierung ist  für diese Preisklasse bei damaligen Verhältnissen ausgezeichnet gewesen.

Astronomische Vereine

Impressum: Verantwortlich im Sinne des §5 TMG ist Dr. Erik Wischnewski.

Letzte Aktualisierung:  22.05.2017

Trennungslinie

Musik: Thomas Heitmann, yesmusic