Radioteleskop Effelsberg

Am 1.4.1975 habe ich mich an der Hamburger Universität im Fachbereich Physik für das SS 1975 immatrikuliert. Bis zum Vordiplom am 18.5.1977 hörte ich Vorlesungen in Physik, Mathematik, Astronomie und Meteorologie. Danach konzentrierte ich mich auf die Physik mit Ausrichtung auf Astrophysik. Meine Diplomarbeit trug den Titel “Ein Chromosphärenmodell für Beteigeuze”.
Neben Literatur-Recherchen habe ich auch optische Beobachtungen an der Hamburger Sternwarte und Messungen am Radioteleskop in Effelsberg durchgeführt. Bei allen Beobachtungen ging es darum, Strahlungsausbrüche der Beteigeuze zu messen. Betreut wurde ich von Prof. Dr. Heinrich J. Wendker. Am 6.2.1980 erhielt ich mein Diplom in Physik.

Radioteleskop Effelsberg, Gebäude

Das Effelsberger Radioteleskop war mit seinen 100-Meter-Reflektor seinerzeit das größte vollbewegliche Radioteleskop der Welt. Beobachtungszeit zu erhalten war sehr schwierig und so hatten wir unsere Messperiode direkt vor Weihnachten. Als wir am 24. Dezember gegen Mittag aufbrechen wollten, um in Bonn die Bahn nach Hause zu erreichen, verhinderten dicke Schneemassen, dass wir aus dem Kessel herauskamen.
Irgendwie aber (ich weiß nicht mehr wie und ob es ein Trecker war, der uns half) kamen wir dann aber doch noch rechtzeitig zum Zug. Dieser hatte nun aber zu allem Überfluss wegen eines Brandes im Bahnhofbereich mehrere Stunden Verspätung bei der Abfahrt. Der Heiligabend bei Muttern zuhause fiel demzufolge sehr kurz aus.

Universittsstudium

Impressum: Verantwortlich im Sinne des §5 TMG ist Dr. Erik Wischnewski.

Letzte Aktualisierung:  22.05.2017

Trennungslinie

Musik: Thomas Heitmann, yesmusic